Durchdacht, ökonomisch, wirkungsvoll –
von Hahnemann bis heute!

Die Klassische Homöopathie ist eine ganzheitliche Therapieform, die bei individuellen Beschwerden des Patienten, egal ob chronisch oder akut, mit Erfolg eingesetzt wird. Dr. Samuel Hahnemanns differenziert dokumentiertes Wissen ist bis heute Grundlage dieser Therapie und bewährt sich auch nach über 200 Jahren täglich in der Praxis. Diese Erfahrungsmedizin wird ständig aktualisiert – einerseits durch Heilungserfolge und andererseits durch Forschungsergebnisse und die Erweiterung der homöopathischen Mittelsubstanzen.

Herstellung der homöopathischen Mittel

Die so genannte Potenzierung ist eine schrittweise Verdünnung der Ursubstanz (Urtinktur). Verwendet werden dazu Wasser, Alkohol oder Milchzucker. Die Verdünnung wird bei Hochpotenzen so lange fortgeführt, bis die Grundsubstanz physikalisch nicht mehr nachzuweisen ist. Allerdings gibt es inzwischen physikalische Studien, die durchaus belegen, dass sich das Arzneimittel strukturell und energetisch verändert hat.
Positiv ist: Homöopathische Mittel sind – im Vergleich zu Medikamenten – sehr günstig und werden deshalb auch in vielen Ländern der Dritten Welt eingesetzt.
Mehr dazu können Sie gerne bei mir erfragen.

Homöopathie – sanft und dennoch stark

Auch wenn die Effizienz der Homöopathie immer wieder angezweifelt wird, gilt letztlich für mich der Grundsatz „Wer heilt hat Recht“. Bestärkt werde ich durch meine langjährigen guten Erfahrungen im Praxisalltag, und durch die Tatsache, dass sich Kinder und Tiere dem der Homöopathie so oft unterstellten Placebo-Effekt schlichtweg entziehen – und sie trotzdem hilft.

Ein großes Plus der Klassischen Homöpathie ist, dass sie auch bei unklaren Beschwerden ohne erkennbare Ursache bzw. bei fehlenden ärztlichen Diagnosen eingesetzt werden kann.